Spielregeln zur Nutzung der MatchMaker-Plattform

Für die Nutzung der MatchMaker-Plattform gelten folgende Nutzungsbedingungen:

Icon_MatchMaker

Im Erfolgsfall teilen sich die Partneragenturen die vereinbarte Provision, üblicherweise zu je 50% und der MachMaker berechnet eine Servicegebühr von 300 € – 150 € für jede Partei, einmalig je Erfolgsfall.

Sonderabsprachen, wie zum Beispiel bei der Arbeitnehmerüberlassung sind, bevor es zum Datentransfer des Kandidaten kommt,
gesondert zu treffen und in der Historie zu dokumentieren.

Der Datenschutz nach DSGVO ist zwingend einzuhalten.

Bevor Kandidaten Unternehmen vorgeschlagen werden, sind die persönlichen Sperrvermerke (aktuelle, ehemalige Arbeitgeber etc.) einzuholen. Diese Sperrvermerke sind zu dokumentieren und zu berücksichtigen.

Es besteht ein Jahr Kandidatenschutz der Heimat-Agentur. Wird der Kandidat in dieser Zeit von der Partneragentur vermittelt oder
im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung unter Vertrag genommen, so wird die Provision analog Punkt 1. fällig.

Wer Missbrauch betreibt oder vertragswiderrechtlich handelt, wird mit einer Geldstrafe laut der AGB der MatchMaker Plattform geahndet.